Site icon Digital Media Net

Lookout sichert BYOD für Microsoft Office 365-Anwender ab

Lookout Mobile Endpoint Security überwacht den Zustand des Endpunktes eines Anwenders kontinuierlich, immer dann, wenn sich dieser mit Microsoft Office 365 oder anderen Microsoft Intune-geschützten Apps verbindet

SAN FRANCISCO, Kalifornien (USA)–(BUSINESS WIRE)–Lookout, Inc, Marktführer in der Absicherung der nach außen vernetzten Welt, hat eine neue, strategische Integration zur Absicherung eigener Geräte („Bring-Your-Own-Devices“ – BYOD) für Microsoft Office 365-Anwender angekündigt. Lookout Mobile Endpoint Security unterstützt ab sofort den Microsoft Intune-App-Schutz für nicht verwaltete Geräte, damit Organisationen Firmendaten kontinuierlich vor Gefährdungen schützen können. Damit wird der bestehende Lookout-Support für vollständig verwaltete Intune-Geräte erweitert und stellt nun zusätzlich auch den Schutz von Intune-geschützten Apps auf iOS und Android sicher, wenn die Geräte selbst nicht verwaltet werden.

In allen Unternehmen findet BYOD zunehmend Verbreitung, da Mitarbeiter eigene Geräte nicht nur für private Zwecke, sondern auch für ihre Arbeit nutzen. Tatsächlich, laut einer kürzlich durchgeführten Studie „prophezeit Gartner, dass bis 2020 80 % der Arbeitsaufgaben auf mobilen Geräten bearbeitet werden*“.

„In einer komplett vernetzten Welt, die Cloud und Mobilgeräte bevorzugt, rufen Mitarbeiter Firmendaten über BYOD-Geräte ab und setzen Unternehmen damit Gefahren aus“, sagte Marc Jaffan, Vice President of Business and Corporate Development bei Lookout. „Mit Lookout Mobile Endpoint Security schützen sich Unternehmen vor der gesamten Bandbreite mobiler Gefahren, wenn Anwender auf Microsoft Office 365 oder andere Microsoft Intune-geschützten Apps zugreifen, und zwar unabhängig von Zugriffsgerät und -ort.“

Brad Anderson, Corporate Vice President bei Microsoft Corp. sagte: „Diese neue Fähigkeit stützt sich auf die führenden Verwaltungsfähigkeiten mobiler Geräte in Microsoft Intune, die dem Kunden helfen sicherzustellen, dass nur einwandfreie Geräte auf Intune-geschützte Anwendungen und Firmendaten zugreifen können. Diese Integration ist ein weiterer Schritt in unserer fortdauernden Partnerschaft mit Lookout zum Schutz von Unternehmen vor mobilen Gefahren.“

Microsoft Office 365-Apps sind auf privaten Geräten in vielen Organisationen weit verbreitet. Lookout überwacht ständig den Gerätestatus, weist eine Risikostufe zu und reicht diese Information zur Abgleichung mit der Richtlinie an Intune weiter. Optimiert mit mobiler Lookout-Sicherheitsintelligenz sind Daten in mobilen Apps zusätzlich durch die Intune-App-Schutzrichtlinien geschützt. Sind die Risikostufen der Geräte höher als die, die vom Intune-Administrator gesetzt wurden, informiert Lookout Intune, woraufhin Intune Anwendungsschutzrichtlinien anwenden kann, beispielsweise die Verweigerung des Zugriffs auf Firmendaten, bis der Gerätestatus wieder den Richtlinien entspricht. Administratoren können auch eine auf dem Geräterisiko nicht verwalteter Geräte basierte Bewertung durch Lookout verwenden, um das Öffnen von Intune-geschützten Apps zu verhindern, bis das Gerät des Anwenders wieder den Richtlinien entspricht. Ist Lookout nicht auf dem Gerät installiert, kann ein Anwender mit dieser neuen Funktion Lookout einfach herunterladen und installieren, damit das Gerät Compliance-gerecht arbeitet.

Lookout wird einen Vortrag auf der Microsoft Ignite 2019 halten, die vom 3. bis 8. November in Orlando stattfindet, und dabei eine Reihe unserer Integrationen präsentieren, darunter unseren Support der auf dem Geräterisiko basierten Bewertung für von Microsoft Intune geschützten Apps für nicht verwaltete Geräte.

Lookout verfügt über eine umfassende Integration von Microsoft 365-Lösungen, darunter Microsoft Azure Active Directory, Intune und Microsoft Defender ATP.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Lookout Unternehmensdaten schützt.

*Gartner, „Prepare for Unified Endpoint Management to Displace MDM and CMT“, Chris Silva, et al, 15. Juni 2018

Über Lookout

Lookout ist ein Cybersicherheitsunternehmen für die Post-Perimeter-, Cloud-first- und Mobile-first-Welt. Getrieben vom größten existierenden Mobilcode-Datensatz, bietet die Lookout Security Cloud Einsicht in das gesamte Spektrum des mobilen Risikos. Hunderte von Millionen von individuellen Nutzern, Unternehmen und Behörden und Partnern wie AT&T, Verizon, Vodafone, Microsoft, Apple usw. verlassen sich auf Lookout. Lookout hat seinen Hauptsitz in San Francisco und Niederlassungen in Amsterdam, Boston, London, Sydney, Tokio, Toronto und Washington, D.C. Weitere Informationen finden Sie unter www.lookout.com und folgen Sie Lookout auf seinem Blog, LinkedIn und Twitter.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Lookout PR: David Chen, press@lookout.com

Exit mobile version